Ab dem 01. Januar 2009 können Sie einen erhöhten Betrag von Ihren Kosten für Handwerkerleistungen von der Steuerschuld abziehen. Das Finanzamt erstattet Ihnen nun bis zu 1.200 Euro pro Jahr. Bis Ende 2008 konnten lediglich maximal 600,- Euro in Ansatz gebracht werden.

Bemessungsgrundlage für den Abzugsbetrag sind die reinen Arbeitskosten sowie die anteilige Umsatzsteuer aus einer Handwerkerrechnung (echte Handwerkerkosten), die bei einer Modernisierung, einer Renovierung oder bei Erhaltungsarbeiten anfallen. Diese können bis maximal 6.000 Euro angesetzt werden. 20 % dieser Kosten, d.h. maximal 1.200,- Euro, können von der Steuerlast abgezogen werden. Die Förderung kann pro Haushalt einmal im Jahr geltend gemacht werden. Material- und sonstige Kosten werden nicht berücksichtigt.

Sowohl als Eigentümer oder auch als Mieter können Sie ihre Kosten für Handwerkerleistungen absetzen, die in Ihrem Privathaushalt angefallen sind. Hingegen kommt für Kosten, die bereits als Betriebsausgaben, Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht wurden, die Steuerermäßigung nicht mehr in Betracht. Gleiches gilt für Handwerkerleistungen, die im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses erbracht wurden.

Bei der Absetzbarkeit der Handwerkerrechnungen sind einige Voraussetzungen zu beachten:

  • Die Handwerkerrechnung muss die Arbeitskosten und die anteilige Umsatzsteuer separat ausweisen.
  • Überweisung des Rechnungsbetrages auf das Konto des Handwerkerbetriebes und Einreichung des Nachweises (Überweisungsdurchschrift oder Kontoauszug) im Rahmen der Einkommensteuererklärung beim Finanzamt. Bei Barzahlung ist leider kein Steuerabzug möglich.
  • Die Handwerkerleistungen müssen nach dem 31.12.2008 erbracht und abgerechnet worden sein. Handwerkerleistungen, die vor dem 31.12.2008 erbracht wurden, können nur mit dem geringeren Erstattungsbetrag in der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Beispiel:
Ein Kunde beauftragt uns mit der Erneuerung seines Badezimmers. Unsere Rechnung vermerkt für die Arbeitsleistungen 2.000,- Euro zuzüglich 380,- Euro Umsatzsteuer sowie Materialkosten in Höhe von 1.000,- Euro zuzüglich 160,- Euro Umsatzsteuer. Berechnungsgrundlage für die Steuerermäßigung unseres Kunden sind die Arbeitskosten zuzüglich der entsprechenden Umsatzsteuer; in diesem Fall insgesamt 2.380,- Euro (die Materialkosten werden nicht berücksichtigt). Die von unserem Kunden im Jahr der Renovierung zu zahlende Einkommens- oder Lohnsteuer reduziert sich um 20 Prozent von 2.380,- Euro, d.h. um 476,- Euro.